Mal mal Pause! – Wie bitte?

Warum pausieren können dazu gehört.


Vor einiger Zeit machte ich eine Radtour mit jemandem, der wesentlich fitter war als ich. Die Strecke war lang (für meine Verhältnisse) und es gab immer wieder kleine Steigungen. Irgendwann war der Punkt erreicht: ich brauchte dringend eine Pause. Das Rad fühlte sich wie festgewachsen an, der Gaumen war staubtrocken und die Muskeln sagten „ey, lass mal“.

Das war etwa auf der Hälfte der Strecke. Also haben wir angehalten, etwas getrunken, einmal den Po vom Sattel gelöst und sind ein paar Schritte gewankt. Nach 5 Minuten war ich so erholt, dass ich mit dem anderen sogar teilweise wieder Schritt halten konnte. Den Rest der Strecke fuhren wir dann in einem Rutsch – und hatten beide Spaß dabei.

So ähnlich ist es im Business auch: durchgehend schaffen und rotieren führt irgendwann dazu, dass wir total erschöpft sind. Aber es ist noch so viel zu tun. Das treibt uns an, noch weiter und weiter zu machen.

Dabei unterschätzen wir den Wert der Pause. Hätte ich diese Pause auf der Tour nicht gemacht, wäre ich immer langsamer und langsamer geworden, hätte am Ende vielleicht geschoben. Die Tour hätte sehr viel länger gedauert und wäre vermutlich auch sehr frustrierend gewesen.

Auch im Business hilft es viel mehr, eine Pause einzulegen, sich zu erholen und dann mit neuer Kraft loszulegen. Mit mehr Kraft und mehr Motivation als zuvor. Dass ich eine Pause brauche merke ich bei mir daran, dass Ideen ausbleiben, die ich sonst am laufenden Band habe. Dass mich andere mehr „nerven“ als dass ich Spaß daran habe mit anderen zu interagieren.


Woran merkst Du, dass Du eine Pause brauchst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.