Ich genüge nicht – Was macht das mit mir?

Ich genüge nicht was macht das mit mir

Picturecredit: xxxxx @depositphotos.com

Ich genüge nicht - was macht der Glaubenssatz mit mir?

Ich genüge nicht. Klingt der Glaubenssatz bekannt? So direkt oder in Variationen („ich kann nicht x“ oder „ich bin zu doof für y“) habe ich ihn schon oft gehört. Und ich kenne ihn selber auch sehr gut. Wenn ich dann dazu neige, mich mit Menschen zu vergleichen, die etwas sehr gut können, dann ist es sehr leicht sich selber für schlecht zu halten. Und das macht etwas mit mir.

Ich dachte zum Beispiel lange Jahre, dass ich nur schlecht Englisch kann. Ich habe viele Jahre an meinem Englisch gearbeitet (Filme und Bücher in der Sprache verschlungen, viele Texte auf Englisch verfasst) und hielt mich immer noch für schlecht. Tatsächlich war mein Freundeskreis nur verdammt gut, teilweise mit dem Vorteil eines monatelangen Schüleraustauschs in englischsprachigen Ländern.

Die Erkenntnis kam, als ich im Jobinterview Englisch sprechen musste. Ich hatte mich vorher entschuldigt, ich sei nicht so gut. Dafür lief es dann aus meiner Sicht erstaunlicherweise doch recht gut. Der Interviewer meinte danach, ich würde mein Licht da hoffnungslos unter den Scheffel stellen. Ich habe alle seine Fragen auf Englisch verstanden und meine Antworten waren absolut kein hilfloses Gestammel. Auch wenn ich nach ein oder zwei Worten etwas suchen musste.

Beim Vergleich mit anderen hilft es mir wirklich, genau auf die Perspektive zu schauen. Wenn ich mich denn schon vergleichen muss oder will. Da ist es pfiffiger, mich mit mir selbst von vor 3-5-10 Jahren zu vergleichen. Wo stand ich da? Was fand ich da schwierig? Und wie finde ich es jetzt? Ich finde das oft sehr motivierend, zu sehen was sich in der Zeit getan hat. Vor 10 Jahren war ich ein unglaublich schüchterner Mensch. Ich hatte den Eindruck, es falle mir schwer Kontakte aufzubauen. Das war schon damals nicht wahr, aber mein Selbstbild war wirklich im Keller. Heute weiß ich, dass ich gut Kontakte aufbauen kann.

Leider sieht das der Glaubenssatz „ich genüge nicht“ oft anders. Der neigt dazu, sich weiterhin mit anderen zu vergleichen, die vermeintlich besser sind. Was der Glaubenssatz dabei vergisst ist, dass andere auch immer andere Voraussetzungen haben.

Mich zieht der Glaubenssatz immer noch gelegentlich runter. Viel seltener als früher, aber er ist immer noch da und zeigt immer mal wieder sein Gesicht. Und dann sagt es „rumms“ und jegliche Motivation für das, was ich tue ist weg. Auch mal bei Dingen, bei denen ich bis vor einer Sekunde dachte, dass ich sie gut hinkriege.

Dann setze ich mich erst mal aufrecht hin. Begrüße gedanklich den Glaubenssatz. Den kenne ich ja nun schon so viele Jahre, der ist fast ein Freund. Und dann erkläre ich ihm, dass er Mist erzählt. Ich habe ja Beispiele dafür. Manchmal fordere ich ihn auch auf, es besser zu machen. Dann wird er ganz still.


Kennst Du diesen Glaubenssatz auch? Wie gehst Du mit ihm um? Hier kannst Du auch lesen weshalb Du genug bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.