Wie wichtig ist ein Netzwerk

Netzwerk wichtig

Picturecredit: design36 @depositphotos.com

Wie wichtig ist so ein Netzwerk denn jetzt wirklich?

Ganz kurz: immens wichtig! Besonders wenn ich Kinder habe. Mein Netzwerk ist so etwas wie mein Auffangnetz. Ein Halt in unterschiedlichen Situationen.

Aha. Und wie genau?


Ich tausche mich gerne mit anderen über verschiedenste Themen aus. Allein wäre das etwas... öde. Sei es, dass uns ein gemeinsamer Humor verbindet, ähnliche Lebensumstände, das Business oder dass wir uns einfach für das Arbeitsfeld des jeweils anderen interessieren. In meinem Falle auch, weil ich wirklich viele Interessen habe und es sehr angenehm finde, jeweils auch Spezialisten zu kennen.
Unternehmungen machen mir mehr Spaß, wenn noch jemand dabei ist. Weil man die Erinnerung dann teilen kann. Weil dann jemand da ist, mit dem man sich mit Aufsicht ggf. abwechseln kann.
Es ist sehr beruhigend zu wissen, da ist noch jemand im Hintergrund, der im Notfall einspringen kann. Idealerweise jemand, dem die Kinder vertrauen. Das kann der Kindergarten sein, das können die Großeltern sein, Nachbarn oder eine Freundin...
Es entspannt ungemein zu wissen, dass ich nicht allein bin. Nicht alles allein stemmen muss. Und wenn es nur aufbauende Worte sind. Wobei ich die Wirkung von Worten lange unterschätzt habe. Es ist wirklich wohltuend für mich, wenn da jemand ist der sagt „Du machst das gut“ oder auch "die Situation ist gerade mies und das darfst Du auch so empfinden". Hast Du so jemanden in Deinem Kreis von Freunden und Bekannten, der/die Dich einfach unterstützt, Dich annimmt wie Du bist?

Außerdem kann ich mit einem Netzwerk meine mentale Belastung auf mehrere Schultern verteilen. Und für einiges auch professionelle Unterstützung annehmen (Therapeut, Coach...).

Ja, ok, privat habe ich das eh. Aber für's Business? Als Solopreneur?

Es gibt immer mal wieder Situationen des Zweifelns oder auch der Freude. Wie schön, wenn ich diese mit jemandem teilen kann der/die das auch kennt. Das ist das Eine. Natürlich ist es auch „irgendwie cool“ alles alleine zu stemmen. Aber wer bitte schafft das auf Dauer? Es gibt da einen fiesen Glaubenssatz, der immer meint, „ich genüge nicht“. Kennst Du den auch? Mir machte er lange Zeit das Leben sehr schwer. Hier habe ich etwas mehr über ihn geschrieben.

Und dann, WILL ich wirklich alles immer alleine machen? Meine Buchhaltung zum Beispiel, frisst unendlich Zeit und macht mir keinen Spaß. Wie schön, dass es Menschen gibt, die das gerne machen und an die ich das auslagern kann.

Aber auch hier hilft an einigen Stellen ein professioneller Coach am besten weiter. Der meine Themen mit sortiert. Der die xte verzweifelte Frage nach „und wie geht das denn jetzt??“ ganz cool beantworten kann.

Meiner Meinung nach macht es außerdem sehr viel Sinn, Dinge so zu verteilen, dass jeder in seinen Talenten arbeiten kann. Ich kann keine Buchhaltung? Prima, dafür habe ich ja eine Expertin, die genau das am besten und auch viel schneller kann als ich.Außerdem finde ich es sehr entspannend, mir zu erlauben, dass ich Pausen haben darf, ja, dass die sogar wichtig sind. Glaubst Du nicht? Schau mal hier.


Wie sieht es bei Dir aus? Wie wichtig ist ein Netzwerk für Dich?

Für Menschen im Umbruch (privat, aber auch beruflich) habe ich eine eigene Facebookgruppe erschaffen, wo sich gegenseitig unterstützt wird. Neugierig? Schau mal rein, die Gruppe ist kostenlos.

Fragen auf unübliche Art beantworten

Hast Du schon mal eine Antwort auf „wie geht es Dir“ geschreinert? Hier ein paar Überlegungen, Fragen auf unübliche Art zu beantworten.

Fragen auf unübliche Art beantworten

Da habe ich kürzlich von der lieben Isabel Schönig den Link zum LEGO SERIOUS PLAY geschickt bekommen und war begeistert. Ich liebe Lego, ich habe so lange ich denken kann gerne damit gebaut. Aber auf die Idee damit eventuell abstrakte Fragestellungen zu beantworten bin ich bisher nicht gekommen.

Doch dann... wenn das mit Lego geht, warum dann nicht auch auf andere Arten? Wenn man in Seminaren lernt seine Wut zu malen, wieso dann nicht auch zu sticken oder eben zu schreinern?

Und wenn ich meine Business-Vision nicht grafisch darstellen kann, weil ich vielleicht kein begabter Zeichner bin, was hindert mich daran, meine anderen Talente dafür zu benutzen? Wenn ich mit einer Frage feststecke, warum nicht statt Worten ein anderes Medium zu nutzen um eine Antwort zu finden?

Wobei das Ziel nicht unbedingt die eine Antwort sein muss, die perfekt ist. Allein der Weg, das ungewöhnlich aussehende Ergebnis, kann schon wieder ganz andere Dinge anstoßen.

Lego ist dafür tatsächlich gut geeignet, weil fast jeder mit diesen Steinen umgehen kann. Ein Klick und es sitzt, man muss sich keine Gedanken um Holzmaserung machen oder die Haltbarkeit von verwendetem Klebstoff. Die Skalierung ist auch recht beliebig, je nachdem wie viele Steine ich besitze oder wie groß der Raum ist den ich bebauen kann oder will. Die Steine machen auch alles mit, von Tiernachbildungen bis hin zu Raumschiffen oder ganzen Städten (oder Welten)  kann ich damit alles bauen.


Hast Du schon mal Fragen auf unübliche Art beantwortet?

Wilde Ideen zu großartigen Projekten machen

Du hast eine „wilde Idee“ und fragst Dich ob sie gut genug ist um sie umzusetzen? Dann ist dieser Text für Dich. Eine kleine Hilfestellung bei der Entscheidung zur Umsetzung. Wie ich wilde Ideen zu großartigen Projekten mache.

wilde ideen großartige Projekte

Es gibt einige Fragen, die ich mir vorab stelle:

Habe ich genug Begeisterung für die Idee

Natürlich bist Du begeistert von dieser Idee, sonst würdest Du ja nicht darüber nachdenken sie umzusetzen. Aber: wie lange hält diese Begeisterung? Ist es nur eine spontane „das wäre ja nett“ Idee, oder beschäftigt sie Dich wirklich? Kommt sie vielleicht auch immer mal wieder, auch in größeren Abständen oder leichter Variation? Dann ist es wahrscheinlich, dass sie darauf wartet wirklich umgesetzt zu werden.

Habe ich Unterstützung von außen 

Sprich mit anderen über die Idee. Ein bisschen „rumspinnen“, ein bisschen vorfühlen, ein bisschen träumen. Das kann Dein Partner sein, eine Freundin/ein Freund – oder auch Menschen, die von dieser Idee am Ende profitieren würden.

Bei meinem online Mittelaltermarkt war es so, dass ich mit Menschen aus der Marktszene gesprochen habe, ob überhaupt ein Wunsch danach besteht. Ohne Corona wäre das wohl nicht der Fall gewesen, aber der online Mittelaltermarkt sollte ja die Einbußen etwas mildern. Entsprechend gab es neben viel Zustimmung natürlich auch Gegner der Idee. Mittelalter und online – das ist ehrlich gesagt schon etwas schräg auf den ersten Blick.

Wichtig ist: halte Dir Deine Unterstützer nah. Du wirst sie noch brauchen! Die Gegner darfst Du ausblenden. Die kommen von sich aus immer mal wieder. Manchmal haben sie ja auch gute Argumente, die es anzuschauen lohnt. Meistens kennst Du die Argumente aber bereits und hast sie schon auf dem Schirm.

Welche Ressourcen zur Umsetzung habe ich

Du bist also begeistert von der Idee und andere finden die ebenfalls gut, es ist also kein völliges Hirngespinst. Vielleicht hast Du noch keinem gesagt, dass es gerade Du bist, die das umsetzen will, aber das ist nicht schlimm.

Jetzt geht es an die Details: was benötigst Du zur Umsetzung? Hast Du die nötige Technik? Das nötige Wissen? Die Software dazu? Wie sieht es finanziell aus? Willst Du es alleine aufziehen oder lieber im Team? Oder gibt es jemanden, der vielleicht etwas ähnliches aufgezogen hat mit dem Du reden und Deine Fragen loswerden kannst? Das hilft auch bei einer Einschätzung der

Kenne ich die Dauer der Umsetzung

Hast Du eine realistische Einschätzung wie lange die Umsetzung Deiner Idee dauern wird? Oder kannst Du es überhaupt halbwegs realistisch schätzen? Hast Du die notwendige Ausdauer dafür? Benötigst Du ggf. Hilfe bei der Motivation durchzuhalten? Da können Deine Unterstützer helfen oder Du suchst Dir professionelle Begleitung durch einen Coach, ein Mastermind Programm oder ähnliches.

Für eine Business-Idee ist professionelle Unterstützung sehr sehr wichtig. Ist Deine Idee aber eine kleine, schnell umsetzbare, die nicht viel kostet, dann: go for it!

Und wenn es nicht ganz passt, die Idee aber zu gut ist um sie ganz zu lassen?

Vielleicht hast Du aber auch festgestellt, dass es Dir ausreicht, die Idee durch jemand anderen umsetzen zu lassen? So ging es mir mit dem onlineMittelaltermarkt. Die gesamte Software inkl. Programmierer war da, meine „Unterstützung“ hatte schon alles zur Umsetzung und war auch noch begeistert. Da ich mir mit dem Projekt sowieso kein Einkommen für mich vorgestellt hatte und auch nicht die Zeit es Vollzeit zu betreuen, fiel es mir sehr leicht, es ziemlich komplett abzugeben.

Ich stehe dort aber weiterhin als Ideengeber, mit Verlinkung. Das war mir wichtig. Denn die Idee war eben meine und ohne meinen Schubs gäbe es diesen Markt nicht. Und die größte und lauteste Mittelalter Band Deutschlands hätte dort auch keinen Auftritt gehabt.

Und jetzt?

Falls Du immer noch unsicher bist ob die Idee wirklich so cool ist wie sie Dir erscheint: Du kannst hier etwas über Launches erfahren, also was Du tun kannst um ein Produkt besser an den Kunden zu bringen. Oder meinst Du, Du bist noch nicht gut genug um mit Deiner Idee raus zu gehen? Das ging mir ähnlich, hier kannst Du etwas dazu lesen.

Ein Infogespräch bei mir ist übrigens immer kostenfrei. Da können wir gemeinsam schauen was Du mitbringst und wie ich Dir weiterhelfen kann.


Der Launch, das Große Unbekannte

Launch

Picturecredit: XYZ @depositphotos.com

Der Launch, das Große Unbekannte?

Der Launch. Den macht man halt. Aber was zum Geier ist damit gemeint und was gehört dazu?

Wenn man es aus Sicht eines Raumfahrttechnikers betrachtet ist der Launch eigentlich der Zeitpunkt, wo die Rakete abhebt. Der Zeitpunkt wo es heißt „Lift-off“. Und dann schiebt sich die Rakete mit mordsmäßigem Getöse und einer Menge Feuerschein gen Weltall.

Bis es aber so weit ist, ist verdammt viel zu tun. Bei den Raumfahrern gibt es dazu sehr komplexe Zeitpläne. Deshalb gehört zum Launch auch mehr als nur der Start der Rakete. Es gibt Dutzende bis Hunderte von kleinen Dingen zu überprüfen. Zum Glück hat das online Business (meist) nicht ganz so viele Haken und Ösen, die zu prüfen sind, bevor es los geht. Zumindest nicht so viele überlebenswichtige...

Trotzdem: einen Zeitplan zu haben ist viel wert. Meine Rakete kann nicht irgendwann starten, ich brauche das richtige Zeitfenster. Bei meiner Rakete wäre das das "Launch Window". Und, ganz ehrlich, einen Zeitpunkt zu haben, an dem es heißt „jetzt geht es los“ hilft wirklich unglaublich viel. Nicht nur mir. Auch und gerade in der Kommunikation nach außen, zum Dienstleister und zum Kunden. Oder würdest Du einen Kurs buchen, von dem Du nicht genau weißt, wann er beginnen wird? 

Was brauche ich also?

Ich brauche also zunächst mal einen Termin, auf den ich hinarbeite. Der hängt maßgeblich davon ab, wie weit ich mit meinem Produkt bin und wie viel an Abstimmaufwand und externen Hilfen ich benötige. Und natürlich davon, wann es Sinn macht mit der Einführung. Ist der Mars gerade am weitesten Punkt von der Erde entfernt, macht eine Marsmission gerade eher wenig Sinn. Klar, oder?

Aber was außer dem Vorbereiten und Prüfen meines Produktes mache ich noch?

Na klar, die Öffentlichkeit soll ja auch davon erfahren! Keine Mondmission ohne Zuschauer. Und, noch wichtiger: kein Produkt ohne Kunden. Zusätzlich zur Technik, die laufen sollte, müssen die Menschen auch von meinem Produkt erfahren. Dazu benötige ich ebenfalls Zeit.


Launch-Aktion

Du verteilst nicht nur auf Deinen Kanälen regelmäßig Informationen über Dein neues Produkt und schaltest Werbung, sondern führst potentielle Kunden gezielt mit einer oder mehreren Aktionen zu Deinem neuen Produkt hin. Oder Du veranstaltest irgendein großes Event um Dein neues Produkt physisch vorzustellen.

Zu einem Online-Kurs könntest Du zum Beispiel mit einer Themenwoche hinleiten. Vertieft werden die dort angesprochenen Themen dann idealerweise in Deinem Kurs.

Du kannst eine solche Aktion auch nutzen, um z.B. auf Deinen Newsletter aufmerksam zu machen, falls Du einen hast oder anbieten willst.

Welche Aktion für Dich die Richtige ist liegt zum Einen an dem Produkt (ein Webinar als Hinführung auf ein Webinar ist irgendwie etwas seltsam, aber selbst da kann es passende Kombinationen geben) und zum anderen an dem, was Dir am besten liegt. Wobei sich beim Erweitern Deiner Komfortzone auch ganz schöne Überraschungen ergeben können.


Launch-Tief?

Persönliches Tief, kreatives Tief... schon gehört. Aber Launch-Tief?

Nach einem guten Start direkt nach der Ankündigung des neues Produktes melden weniger Menschen Interesse an. Vielleicht gerade auch keiner. Oder es gibt nur eine Frage, die aber zu keiner weiteren Aktion führt.

Das ist normal. Es fühlt sich wirklich nicht gut an, aber es ist normal.

Jetzt kann es helfen noch mal alle Stellschrauben anzusehen, ob es noch etwas zu verbessern gibt. Vielleicht bist Du zu „leise“ und keiner bekommt es mit? Hinweis: oft kommt man sich lauter vor als es beim Kunden ankommt.

Vielleicht wäre es Dir im tiefsten Inneren aber doch zu viel gerade jetzt? Dann ist es auch nicht verwunderlich wenn Buchungen/Interessenten ausbleiben. Manchmal hilft es, dann eben eine kurze Pause einzulegen, sich zu sortieren und dann mit neuer Kraft weiterzumachen.

Oder es ist ein schlechter Zeitpunkt für Dein Produkt, auch das kann sein. Also Sonnencreme im Winter an die Frau/den Mann bringen zum Beispiel. Oder eine Marsmission zu einem Zeitpunkt, wo der Mars gerade am weitesten weg ist.

Oder es ist halt gerade einfach diese Zeit, wo eh wenig passiert. Die Schnellentschlossenen haben sich entschieden, die anderen überlegen noch sehr reiflich ob sie es brauchen – und entscheiden sich dann erst kurz vor knapp dafür.

In jedem Fall gilt: Lass Dich nicht verrückt machen!


Feiern nicht vergessen!

Der Launch ist abgeschlossen, der Kurs beginnt (in Kürze) oder das Produkt ist im Handel. Zeit den Erfolg zu feiern!

Revue passieren kommt danach: was lief gut, was weniger gut, wo kann ich noch optimieren, wo benötige ich vielleicht doch Hilfe...

April 2020 – Ein Rückblick

​Der ​April 2020. Ein Rückblick auf einen ganzen Monat mit Ausgangsbeschränkung.

Rückblick April
​Ausgangsbeschränkung,​ da geht doch was

​Fühlte es sich am Anfang noch an wie eingesperrt sein, war ​bald klar, dass dem gar nicht so ist. Raus gehen war ja nicht untersagt, nur beschränkt. In der Folge bin ich mit den Kindern selten so viel Rad gefahren wie im April. Wir haben es sogar geschafft, in einem stillen Winkel in dem Wäldchen nah der Haustür ein paar Ostereier zu suchen. Mit Nachbarn unter Einhaltung des Sicherheitsabstands ein paar Worte zu wechseln war​ auch möglich - und tat ziemlich gut. Grundsätzlich hatte ich den Eindruck freute sich jeder darüber angesprochen zu werden und ohne das freche Ansprechen hätte ich den freundlichen Obstlieferanten jetzt nicht, der mir Bio-Obst und Saft bis vor die Haustür bringt.

Erlaubt ist übrigens auch Schnitzeljagden draußen aufzuhängen oder aufzumalen, damit Passanten Spaß dran haben. Ich habe mir hier den Spaß gemacht, Zettel mit Aufgaben für zwei Teams aufzuhängen. Am Ende gab es dann noch die Aufgabe je nach Team einen Stock da oder dort in die Erde zu stecken - damit sichtbar wird dass da auch Menschen mitmachen. Es wurde gut angenommen. Eine neue Runde werde ich nach den aktuellen Regengüssen aufhängen.


​Ideen müssen her, für mich und andere

​Eigentlich war für mich ein Wiedereinstieg im alten Job angedacht. Ein Plan, der quasi mit Bekanntgabe der Ausgangsbeschränkung platzte. Da lag es nahe, ​mich mehr auf das Steckenpferd, das online Business zu stürzen. Ideen gab und gibt es viele, die Zeit zur Umsetzung war nur knapper als zuvor. Aber es ist die richtige Zeit für innovative Ideen und so ist jetzt ein online Mittelaltermarkt am Entstehen. ​Schließlich bin ich nicht die Einzige, die neue Ideen für die Zeit braucht. Für einen echten M​arkt fehlen die typischen Geräusche und Gerüche, aber wir haben versucht möglichst nah dran zu kommen, so nah wie es online halt geht. Schau gerne vorbei, der erste Markt ​findet ​​im Mai statt: Online Mittelaltermarkt

​Meine virtuelle Schnitzeljagd wurde verbessert und als Event online gebracht. Derzeit ist gerade keine Anmeldung möglich, aber bald wird es eine neue R​unde geben. Dann wird ​es die Schnitzeljagd auch als Geburtstags-Event geben, mit Wunschthema und personalisiert. Hast Du Interesse? Dann schreibe mir gern.

Und so ganz "nebenbei" arbeite ich auch noch am Thema Bildungspflicht statt Schulpflicht mit, also der Möglichkeit für Familien, ihre Kinder nicht in der Schule sondern z.B. daheim zu unterrichten. Derzeit laufen in der Richtung einige Akti​vitäten und auch Petitionen. Hintergrund war, es u.a. auch den Schulen bei der schrittweisen Wiedereröffnung einfacher zu machen, die Gruppen klein zu halten, wenn es Familien gibt, die weiter zu Hause unterrichten können und wollen.

​Und so insgesamt?

War der​ April ziemlich anstrengend. Auch wenn ich versucht habe viel für mich zu tun, Standards nicht allzu hoch​ zu legen. Es ist immer noch eine ungewohnte Situation mit vielen Anforderungen und ohne größere Pausen. Die vielen Ideen waren einerseits gut, weil sie Bewegung rein brachten. Andererseits brachten sie eben auch ​Stress.

März 2020 – Ein Rückblick

​Der März 2020. Ein Rückblick auf den Monat voller neuer Perspektiven. Es gibt ja wirklich nicht viele Monate, die von sich behaupten können, landesweite Schul- und Kitaschließungen außer der Reihe, Ausgangsbeschränkungen und durch die Straßen fahrende Feuerwehrautos mit Durchsagen zum Verhalten während einer Ausgangssperre gesehen zu haben. ​Abgesehen von der Menge an Menschen, die mit Mundschutz und ​Handschuhen unterwegs sind, hoffe ich, dass der April nicht noch "mehr" bereit hält, sondern sich die Lage bald zu entspannen beginnt.

​Anfang gut, ganzer Monat gut?

Nein, eigentlich begann es schon vor Beginn des März' zu ruckeln. "Corona" rückte näher. Die geplante Rückreise von der Familie nach Hause wurde aufgrund der vermuteten Reisewelle zum Ende der Faschingsferien verschoben. Ob es einige Tage später wirklich sicherer war, weiß ich nicht, gefahren (mit dem ​Zug) sind wir trotzdem. Irgendwie mussten wir ja zurück.

Ein paar Tage schien dann alles normal zu sein, doch die Fallzahlen stiegen und mit ihnen die Nervosität. ​Dann der Shutdown: Kindergärten und Schulen machten zu. Weitere Schritte ​drohten schon im Hintergrund. Ich bin eigentlich ein positiver Mensch, aber ich habe so ein paranoides Stimmchen im Hinterkopf, das erschreckend oft Recht hat. So kam es dann auch eine Woche später zu weiteren Maßnahmen, wie der Ausgangsbeschränkung. Nicht überraschend, aber dennoch etwas ernüchternd.

​Besinnung auf Werte und Netzwerke

Ich hatte ganz am Anfang des Jahres - aus ganz anderen Gründen - bereits begonnen, ​Netzwerke im Wohnort aufzubauen: Rettung von ansonsten weggeworfenen Lebensmitteln und deren Verteilung im Ort an Interessierte und Bedürftige, sowie regelmäßige Spielenachmittage im Altenheim. Gut, die Idee mit der Lebensmittelrettung konnte ich wirklich vorerst begraben, aber damit einher ging ein guter Kontakt ins Rathaus. Das zahlte sich aus, als das Altenheim nach Helfern zum Nähen von Atemschutzmasken fragte.

​Social Distance war zwischenzeitlich als neuer Begriff aufgekommen. Ein Begriff, der mich wirklich störte. Es ging ja nicht darum, alle Sozialkontakte einzustampfen, sondern physische Distanz zu wahren. Damit einher ging natürlich ein Verlust in der Qualität der Kontakte, Spieleabend, Spielplatztreffen und Feiern waren einfach mal keine gute Idee mehr. Aber über das Internet war immer noch eine Menge möglich, man musste die Menschen nur ​vernetzen. Die Idee mit dem sonntäglichen "Stammtisch" via Zoom war geboren.

​Jemand ließ dann noch den ​Begriff "Schnitzeljagd" fallen. Eine Woche später startete die erste virtuelle Schnitzeljagd durch Zoom-Räume in einer befreundeten ​Facebook-Gruppe. Die Planung einer Ostereiersuche war dann eigentlich nur die Folge dieser Idee.

​Und so insgesamt?

War der März ein Wechselbad der Gefühle. Von "​Hilfe, was mache ich jetzt" bis zu "alles ist möglich" war alles dabei. Für ein Online Business ist die aktuelle Situation sicherlich etwas einfacher, weil es offline schlicht wenig bis nichts gibt, was eingestampft werden müsste. Dafür schlagen andere Faktoren wie Unsicherheit der Menschen rundum natürlich trotzdem rein. ​Und zumindest mir ging und geht es so, dass ich selber sehr unsicher werde bei der schieren Menge an kostenlosen Angeboten, die überall auftauchen​. Aber es hilft, nicht allzu oft nach links und rechts zu gucken und seinen Weg einfach weiter zu gehen, dann halt mit dem ein oder anderen kleineren Umweg.

Ausgangsbeschränkung… und jetzt?

​Nachdem es jetzt in Deutschland einige Tage gab sich daran zu gewöhnen, ​dass Schulen und Kindergärten geschlossen sind, jetzt die ​Steigerung​. ​Ausgangsbeschränkung: Schließung weiterer Geschäfte, Beschränkung der freien Bewegung außerhalb ​in Gruppen (nur noch einzeln oder als direkte Familie). Und jetzt? Wir sollen "social distance" wahren, heißt es. Aber was ist damit gemeint?

Social Distance. Ist das notwendig?

​Mit dem ​Begriff "Social Distance", der jetzt sehr oft zu lesen ist, habe ich so meine Probleme. Es ist nicht die soziale Distanz, die uns hilft die Krise zu überstehen, sondern rein eine physische. Niemand muss zum Einsiedler werden und mit niemandem mehr sprechen. Ich kann aber gut nachvollziehen, wenn dieser Gedanke aufkommt. Trotzdem: soziale Distanz ist unnötig! Physische Distanz ist wichtig! Soziale Nähe muss ​lediglich neu definiert werden. Deshalb tue ich mich mit dem Begriff auch wirklich schwer und würde "physical distance" bevorzugen. Auch wenn es sicherlich​ ebenso sinnvoll ist, sich von schädlichen Sozialkontakten nicht nur physisch zu distanzieren. Das hat dann allerdings nur wenig mit der Pandemie zu tun.

​Soziale Nähe wahren

Zum Glück ist die Technik heute weit genug, dass man sich per Videoanruf sehen kann. Ob der Andere nun in einem anderen ​Land wohnt oder der Nachbar ist. Und damit nicht genug: viele Menschen ersinnen Möglichkeiten, größere Treffen zu veranstalten. ​​Verlegen Kurse in die virtuelle Wel​t. ​Bieten etwas für Familien und Kinder an. Ich arbeite übrigens gerade an einer Schnitzeljagd für Kinder per Zoom. ​Außerdem gibt es jetzt wöchentlich eine kostenlose G​esprächsrunde​ (virtuellen Kaffeetreff) am Abend via Zoom. Du kannst Dich hier unverbindlich dafür anmelden.

In einigen Städten beginnen Aktionen wie der "Balkon-C​hor" zu entstehen. Manche Nachbarn verabreden sich für ein G​espräch von Balkon zu Balkon.

Bedürftigen helfen?

Wichtig ist hier, nicht einfach wahllos jedem H​ilfe anzubieten. Denn dadurch kann das Risiko einer ​Verbreitung steigen, wenn man neue Wege zurücklegt und eventuell sogar (viele) neue Leute trifft, weil man plötzlich in anderen Läden oder deutlich öfter einkauft. Sinnvoller ist, sich möglichst auf einen Kontakt zu beschränken, den man unterstützen kann und möchte, am sinnvollsten innerhalb der direkten Nachbarschaft. Wenn Ihr nicht wisst, wer Hilfe benötigt, wendet Euch ggf. an Eure Gemeinde/Stadt oder Hilfsorganisationen vor Ort (telefonisch reicht aus) und fragt dort nach. Oder organisiert mit Hilfe der Gemeinde selber etwas (virtuelles Schwarzes Brett oä).

Wie der Shutdown mein Business beeinflusst

​Dieser Artikel ist ein Beitrag aus der Challenge Quarantexte von der lieben Judith von Sympatexter (Werbung, unbezahlt, freiwillig). Kann ein Virus ein Business überhaupt beeinflussen? Vor allem ein online tätiges? ​Der Shutdown beeinflusst mein Business auf jeden Fall. Vor allem reweckt es den Eindruck, dass online gerade "In" ist, viele müssen umdenken, es ist für mich eine gute Chance.

​Endlich mal die ​​Steuerunterlagen zeitnah fertig machen?

​Das ​wäre schön, käme nicht jeder andere auf genau dieselbe Idee​, Meine ​Steuerfachfrau des Vertrauens wird damit unter riesigen Stapeln von Papier begraben. Zum Glück war sie noch in der Lage das Telefon zu finden und mir das mitzuteilen. ​Also ja, ich kann meine Unterlagen jetzt fertig machen, sie werden aber länger brauchen um auch final abgegeben zu werden. Im S​chnitt wird es gesamt vermutlich sogar länger dauern als bisher, bis die Unterlagen beim Amt vorliegen.

​Weniger Z​eit für mein B​usiness am Stück

Mit zwei quirligen kleinen Kindern daheim reduziert sich die Zeit des konzentrierten Arbeitens am Stück gerade ziemlich. Zum Glück bin ich jemand, der sich auch in kleinen Häppchen voranarbeiten kann​. Es bleibt aber ein Stressfaktor unterbrochen zu werden. Entsprechend sinkt auch die Gesamtzeit für die Arbeit und die Hauptarbeitszeit rückt in die Abendstunden. Für Kreativität ist das allerdings nicht meine Hauptzeit, das geht am Vormittag viel besser. Dort habe ich auf Papier und Stift umgestellt, das geht schnell nebenbei zum Notieren.

Mehr Kooperationen​

Tatsächlich rückt vieles in diesen Zeiten weiter zusammen, zumindest online. Bei Facebook und Instagram wird nach Ideen für die ungeplante Zeit mit Kindern daheim gefragt. I​ch habe hier auch bereits gesammelt, der Text wird laufend ergänzt. Freunde verlinken und empfehlen sich gegenseitig, es gibt sogar bei Facebook eine Aktion "Suche und Biete", wo man gegenseitig seine Produkte anbietet. In sozialen Gruppen finden sich Helfer vor Ort oder zumindest Ansprechpartner für Einsame. Der S​hutdown beeinflusst nicht nur mein Business. Ich selber biete gerade "einfach mal reden" an: eine halbe S​tunde G​espräch über alles mögliche, Dampf ablassen, Sorgen loswerden, sich ein bisschen Mut zusprechen lassen.

Mehr Ideen

Tatsächlich ist eine Zeit, in der es keine vorgefertigten Lösungen gibt "genau mein Ding". Also Dinge möglich machen, die es vorher noch nicht gab, Ideen online bringen die vorher eigentlich nur offline gedacht wurden. So bastele ich gerade an einer online-Schnitzeljagd durch verschiedene Zoom-Räume, für Kinder, aber auch Erwachsene die S​paß an sowas haben. Ich erfinde gerne Geschichten, die sich gut als Rahmen für eine S​chnitzeljagd eignen. Für mich also definitiv Verbindung von Spaß mit etwas Nützlichem.

Was sich 2020 in meinem Business verändert

Neues Jahr, neue Ideen. Einiges wird sich ändern, zumal das letzte Jahr das erste meines Business‘ war​. ​Um genau zu sein nicht einmal das ganze Jahr. Es gibt also viel zu tun. Sehr viel. Beginnen wir mit dem langwierigsten Thema für mich, dem

​Relaunch meiner Website

Das aktuelle Design ist einem kurzfristigen Entschluss und einer genauso kurzfristigen Umsetzung im Alleingang zu verdanken. Ja, ich habe html-Kenntnisse aber nein, die helfen nicht beim Thema Design. Da kommt jetzt professionelle Hilfe dazu und dann wird die Seite nicht nur endlich komplett auf den richtigen Domainnamen umgezogen, sondern auch noch hübscher, lesbarer und mit Logo versehen. Der Umzug gegen Ende März wird dann ausreichend viel Zeit lassen, damit es weitergehen kann mit dem neuen

​Workshop​

Letztes Jahr machte sich eine kleine Gruppe Teilnehmerinnen auf den Weg „Raus aus dem Tief“ (so der Name des Mini-Workshops). Gedacht als Test, sowohl für Technik als auch Konzept, machte es mir sehr viel Freude, auch wenn es technisch mehr hakte als mir lieb war. Aber was wäre ein Ideenbrunnen, wenn er nicht kreativ wäre? Die Klippen konnten umschifft werden und ich bin um einige Erfahrungen ​(Mailanbieter, Domain-Hosting…) reicher. ​Der neue Workshop wird länger und ausgefeilter werden und einen anderen Titel haben. Welcher ist noch geheim. Der genaue Zeitpunkt liegt auch noch nicht fest, außer dass es im Sommer sein wird. Aber keine Bange, für Freizeit, Eis und Sonnenschein wird für die Teilnehmer trotz allem Zeit sein.

Für diejenigen, die beim Beta-Kurs nicht dabei sein konnten, gibt es den Workshop jetzt zum Kauf als Workbook/EBook für Selbstlerner, Mail genügt.

​Online-Kurs

​Da ist etwas in Arbeit, allerdings erst für Ende des Jahres geplant. Es wird um das Erkennen und Überwinden eigener Glaubenssätze gehen und die Option geben, dass der Kurs von mir begleitet wird.

Erste Steuererklärung​ für das Business

Kaum zu glauben, aber es gibt Tools, die es ermöglichen, die ganzen Buchungsdinge so zu erleichtern, dass es fast schon Spaß macht. Mit grafischer Aufbereitung, Automatisierung, Verknüpfung usw. Nach dem ersten Erschrecken darüber was so alles zu beachten ist (ich bin ja nicht vom Fach), große Erleichterung, dass das Tool mir da einiges abnimmt und sogar noch eine Verknüpfung zu meinem Steuerberater anbietet.

Dieses Jahr also zum ersten Mal eine Steuererklärung für das Business. Ich bin schon sehr gespannt!