April 2020 – Ein Rückblick

​Der ​April 2020. Ein Rückblick auf einen ganzen Monat mit Ausgangsbeschränkung.

Rückblick April
​Ausgangsbeschränkung,​ da geht doch was

​Fühlte es sich am Anfang noch an wie eingesperrt sein, war ​bald klar, dass dem gar nicht so ist. Raus gehen war ja nicht untersagt, nur beschränkt. In der Folge bin ich mit den Kindern selten so viel Rad gefahren wie im April. Wir haben es sogar geschafft, in einem stillen Winkel in dem Wäldchen nah der Haustür ein paar Ostereier zu suchen. Mit Nachbarn unter Einhaltung des Sicherheitsabstands ein paar Worte zu wechseln war​ auch möglich - und tat ziemlich gut. Grundsätzlich hatte ich den Eindruck freute sich jeder darüber angesprochen zu werden und ohne das freche Ansprechen hätte ich den freundlichen Obstlieferanten jetzt nicht, der mir Bio-Obst und Saft bis vor die Haustür bringt.

Erlaubt ist übrigens auch Schnitzeljagden draußen aufzuhängen oder aufzumalen, damit Passanten Spaß dran haben. Ich habe mir hier den Spaß gemacht, Zettel mit Aufgaben für zwei Teams aufzuhängen. Am Ende gab es dann noch die Aufgabe je nach Team einen Stock da oder dort in die Erde zu stecken - damit sichtbar wird dass da auch Menschen mitmachen. Es wurde gut angenommen. Eine neue Runde werde ich nach den aktuellen Regengüssen aufhängen.


​Ideen müssen her, für mich und andere

​Eigentlich war für mich ein Wiedereinstieg im alten Job angedacht. Ein Plan, der quasi mit Bekanntgabe der Ausgangsbeschränkung platzte. Da lag es nahe, ​mich mehr auf das Steckenpferd, das online Business zu stürzen. Ideen gab und gibt es viele, die Zeit zur Umsetzung war nur knapper als zuvor. Aber es ist die richtige Zeit für innovative Ideen und so ist jetzt ein online Mittelaltermarkt am Entstehen. ​Schließlich bin ich nicht die Einzige, die neue Ideen für die Zeit braucht. Für einen echten M​arkt fehlen die typischen Geräusche und Gerüche, aber wir haben versucht möglichst nah dran zu kommen, so nah wie es online halt geht. Schau gerne vorbei, der erste Markt ​findet ​​im Mai statt: Online Mittelaltermarkt

​Meine virtuelle Schnitzeljagd wurde verbessert und als Event online gebracht. Derzeit ist gerade keine Anmeldung möglich, aber bald wird es eine neue R​unde geben. Dann wird ​es die Schnitzeljagd auch als Geburtstags-Event geben, mit Wunschthema und personalisiert. Hast Du Interesse? Dann schreibe mir gern.

Und so ganz "nebenbei" arbeite ich auch noch am Thema Bildungspflicht statt Schulpflicht mit, also der Möglichkeit für Familien, ihre Kinder nicht in der Schule sondern z.B. daheim zu unterrichten. Derzeit laufen in der Richtung einige Akti​vitäten und auch Petitionen. Hintergrund war, es u.a. auch den Schulen bei der schrittweisen Wiedereröffnung einfacher zu machen, die Gruppen klein zu halten, wenn es Familien gibt, die weiter zu Hause unterrichten können und wollen.

​Und so insgesamt?

War der​ April ziemlich anstrengend. Auch wenn ich versucht habe viel für mich zu tun, Standards nicht allzu hoch​ zu legen. Es ist immer noch eine ungewohnte Situation mit vielen Anforderungen und ohne größere Pausen. Die vielen Ideen waren einerseits gut, weil sie Bewegung rein brachten. Andererseits brachten sie eben auch ​Stress.

März 2020 – Ein Rückblick

​Der März 2020. Ein Rückblick auf den Monat voller neuer Perspektiven. Es gibt ja wirklich nicht viele Monate, die von sich behaupten können, landesweite Schul- und Kitaschließungen außer der Reihe, Ausgangsbeschränkungen und durch die Straßen fahrende Feuerwehrautos mit Durchsagen zum Verhalten während einer Ausgangssperre gesehen zu haben. ​Abgesehen von der Menge an Menschen, die mit Mundschutz und ​Handschuhen unterwegs sind, hoffe ich, dass der April nicht noch "mehr" bereit hält, sondern sich die Lage bald zu entspannen beginnt.

​Anfang gut, ganzer Monat gut?

Nein, eigentlich begann es schon vor Beginn des März' zu ruckeln. "Corona" rückte näher. Die geplante Rückreise von der Familie nach Hause wurde aufgrund der vermuteten Reisewelle zum Ende der Faschingsferien verschoben. Ob es einige Tage später wirklich sicherer war, weiß ich nicht, gefahren (mit dem ​Zug) sind wir trotzdem. Irgendwie mussten wir ja zurück.

Ein paar Tage schien dann alles normal zu sein, doch die Fallzahlen stiegen und mit ihnen die Nervosität. ​Dann der Shutdown: Kindergärten und Schulen machten zu. Weitere Schritte ​drohten schon im Hintergrund. Ich bin eigentlich ein positiver Mensch, aber ich habe so ein paranoides Stimmchen im Hinterkopf, das erschreckend oft Recht hat. So kam es dann auch eine Woche später zu weiteren Maßnahmen, wie der Ausgangsbeschränkung. Nicht überraschend, aber dennoch etwas ernüchternd.

​Besinnung auf Werte und Netzwerke

Ich hatte ganz am Anfang des Jahres - aus ganz anderen Gründen - bereits begonnen, ​Netzwerke im Wohnort aufzubauen: Rettung von ansonsten weggeworfenen Lebensmitteln und deren Verteilung im Ort an Interessierte und Bedürftige, sowie regelmäßige Spielenachmittage im Altenheim. Gut, die Idee mit der Lebensmittelrettung konnte ich wirklich vorerst begraben, aber damit einher ging ein guter Kontakt ins Rathaus. Das zahlte sich aus, als das Altenheim nach Helfern zum Nähen von Atemschutzmasken fragte.

​Social Distance war zwischenzeitlich als neuer Begriff aufgekommen. Ein Begriff, der mich wirklich störte. Es ging ja nicht darum, alle Sozialkontakte einzustampfen, sondern physische Distanz zu wahren. Damit einher ging natürlich ein Verlust in der Qualität der Kontakte, Spieleabend, Spielplatztreffen und Feiern waren einfach mal keine gute Idee mehr. Aber über das Internet war immer noch eine Menge möglich, man musste die Menschen nur ​vernetzen. Die Idee mit dem sonntäglichen "Stammtisch" via Zoom war geboren.

​Jemand ließ dann noch den ​Begriff "Schnitzeljagd" fallen. Eine Woche später startete die erste virtuelle Schnitzeljagd durch Zoom-Räume in einer befreundeten ​Facebook-Gruppe. Die Planung einer Ostereiersuche war dann eigentlich nur die Folge dieser Idee.

​Und so insgesamt?

War der März ein Wechselbad der Gefühle. Von "​Hilfe, was mache ich jetzt" bis zu "alles ist möglich" war alles dabei. Für ein Online Business ist die aktuelle Situation sicherlich etwas einfacher, weil es offline schlicht wenig bis nichts gibt, was eingestampft werden müsste. Dafür schlagen andere Faktoren wie Unsicherheit der Menschen rundum natürlich trotzdem rein. ​Und zumindest mir ging und geht es so, dass ich selber sehr unsicher werde bei der schieren Menge an kostenlosen Angeboten, die überall auftauchen​. Aber es hilft, nicht allzu oft nach links und rechts zu gucken und seinen Weg einfach weiter zu gehen, dann halt mit dem ein oder anderen kleineren Umweg.

Ausgangsbeschränkung… und jetzt?

​Nachdem es jetzt in Deutschland einige Tage gab sich daran zu gewöhnen, ​dass Schulen und Kindergärten geschlossen sind, jetzt die ​Steigerung​. ​Ausgangsbeschränkung: Schließung weiterer Geschäfte, Beschränkung der freien Bewegung außerhalb ​in Gruppen (nur noch einzeln oder als direkte Familie). Und jetzt? Wir sollen "social distance" wahren, heißt es. Aber was ist damit gemeint?

Social Distance. Ist das notwendig?

​Mit dem ​Begriff "Social Distance", der jetzt sehr oft zu lesen ist, habe ich so meine Probleme. Es ist nicht die soziale Distanz, die uns hilft die Krise zu überstehen, sondern rein eine physische. Niemand muss zum Einsiedler werden und mit niemandem mehr sprechen. Ich kann aber gut nachvollziehen, wenn dieser Gedanke aufkommt. Trotzdem: soziale Distanz ist unnötig! Physische Distanz ist wichtig! Soziale Nähe muss ​lediglich neu definiert werden. Deshalb tue ich mich mit dem Begriff auch wirklich schwer und würde "physical distance" bevorzugen. Auch wenn es sicherlich​ ebenso sinnvoll ist, sich von schädlichen Sozialkontakten nicht nur physisch zu distanzieren. Das hat dann allerdings nur wenig mit der Pandemie zu tun.

​Soziale Nähe wahren

Zum Glück ist die Technik heute weit genug, dass man sich per Videoanruf sehen kann. Ob der Andere nun in einem anderen ​Land wohnt oder der Nachbar ist. Und damit nicht genug: viele Menschen ersinnen Möglichkeiten, größere Treffen zu veranstalten. ​​Verlegen Kurse in die virtuelle Wel​t. ​Bieten etwas für Familien und Kinder an. Ich arbeite übrigens gerade an einer Schnitzeljagd für Kinder per Zoom. ​Außerdem gibt es jetzt wöchentlich eine kostenlose G​esprächsrunde​ (virtuellen Kaffeetreff) am Abend via Zoom. Du kannst Dich hier unverbindlich dafür anmelden.

In einigen Städten beginnen Aktionen wie der "Balkon-C​hor" zu entstehen. Manche Nachbarn verabreden sich für ein G​espräch von Balkon zu Balkon.

Bedürftigen helfen?

Wichtig ist hier, nicht einfach wahllos jedem H​ilfe anzubieten. Denn dadurch kann das Risiko einer ​Verbreitung steigen, wenn man neue Wege zurücklegt und eventuell sogar (viele) neue Leute trifft, weil man plötzlich in anderen Läden oder deutlich öfter einkauft. Sinnvoller ist, sich möglichst auf einen Kontakt zu beschränken, den man unterstützen kann und möchte, am sinnvollsten innerhalb der direkten Nachbarschaft. Wenn Ihr nicht wisst, wer Hilfe benötigt, wendet Euch ggf. an Eure Gemeinde/Stadt oder Hilfsorganisationen vor Ort (telefonisch reicht aus) und fragt dort nach. Oder organisiert mit Hilfe der Gemeinde selber etwas (virtuelles Schwarzes Brett oä).

Wie der Shutdown mein Business beeinflusst

​Dieser Artikel ist ein Beitrag aus der Challenge Quarantexte von der lieben Judith von Sympatexter (Werbung, unbezahlt, freiwillig). Kann ein Virus ein Business überhaupt beeinflussen? Vor allem ein online tätiges? ​Der Shutdown beeinflusst mein Business auf jeden Fall. Vor allem reweckt es den Eindruck, dass online gerade "In" ist, viele müssen umdenken, es ist für mich eine gute Chance.

​Endlich mal die ​​Steuerunterlagen zeitnah fertig machen?

​Das ​wäre schön, käme nicht jeder andere auf genau dieselbe Idee​, Meine ​Steuerfachfrau des Vertrauens wird damit unter riesigen Stapeln von Papier begraben. Zum Glück war sie noch in der Lage das Telefon zu finden und mir das mitzuteilen. ​Also ja, ich kann meine Unterlagen jetzt fertig machen, sie werden aber länger brauchen um auch final abgegeben zu werden. Im S​chnitt wird es gesamt vermutlich sogar länger dauern als bisher, bis die Unterlagen beim Amt vorliegen.

​Weniger Z​eit für mein B​usiness am Stück

Mit zwei quirligen kleinen Kindern daheim reduziert sich die Zeit des konzentrierten Arbeitens am Stück gerade ziemlich. Zum Glück bin ich jemand, der sich auch in kleinen Häppchen voranarbeiten kann​. Es bleibt aber ein Stressfaktor unterbrochen zu werden. Entsprechend sinkt auch die Gesamtzeit für die Arbeit und die Hauptarbeitszeit rückt in die Abendstunden. Für Kreativität ist das allerdings nicht meine Hauptzeit, das geht am Vormittag viel besser. Dort habe ich auf Papier und Stift umgestellt, das geht schnell nebenbei zum Notieren.

Mehr Kooperationen​

Tatsächlich rückt vieles in diesen Zeiten weiter zusammen, zumindest online. Bei Facebook und Instagram wird nach Ideen für die ungeplante Zeit mit Kindern daheim gefragt. I​ch habe hier auch bereits gesammelt, der Text wird laufend ergänzt. Freunde verlinken und empfehlen sich gegenseitig, es gibt sogar bei Facebook eine Aktion "Suche und Biete", wo man gegenseitig seine Produkte anbietet. In sozialen Gruppen finden sich Helfer vor Ort oder zumindest Ansprechpartner für Einsame. Der S​hutdown beeinflusst nicht nur mein Business. Ich selber biete gerade "einfach mal reden" an: eine halbe S​tunde G​espräch über alles mögliche, Dampf ablassen, Sorgen loswerden, sich ein bisschen Mut zusprechen lassen.

Mehr Ideen

Tatsächlich ist eine Zeit, in der es keine vorgefertigten Lösungen gibt "genau mein Ding". Also Dinge möglich machen, die es vorher noch nicht gab, Ideen online bringen die vorher eigentlich nur offline gedacht wurden. So bastele ich gerade an einer online-Schnitzeljagd durch verschiedene Zoom-Räume, für Kinder, aber auch Erwachsene die S​paß an sowas haben. Ich erfinde gerne Geschichten, die sich gut als Rahmen für eine S​chnitzeljagd eignen. Für mich also definitiv Verbindung von Spaß mit etwas Nützlichem.

Was sich 2020 in meinem Business verändert

Neues Jahr, neue Ideen. Einiges wird sich ändern, zumal das letzte Jahr das erste meines Business‘ war​. ​Um genau zu sein nicht einmal das ganze Jahr. Es gibt also viel zu tun. Sehr viel. Beginnen wir mit dem langwierigsten Thema für mich, dem

​Relaunch meiner Website

Das aktuelle Design ist einem kurzfristigen Entschluss und einer genauso kurzfristigen Umsetzung im Alleingang zu verdanken. Ja, ich habe html-Kenntnisse aber nein, die helfen nicht beim Thema Design. Da kommt jetzt professionelle Hilfe dazu und dann wird die Seite nicht nur endlich komplett auf den richtigen Domainnamen umgezogen, sondern auch noch hübscher, lesbarer und mit Logo versehen. Der Umzug gegen Ende März wird dann ausreichend viel Zeit lassen, damit es weitergehen kann mit dem neuen

​Workshop​

Letztes Jahr machte sich eine kleine Gruppe Teilnehmerinnen auf den Weg „Raus aus dem Tief“ (so der Name des Mini-Workshops). Gedacht als Test, sowohl für Technik als auch Konzept, machte es mir sehr viel Freude, auch wenn es technisch mehr hakte als mir lieb war. Aber was wäre ein Ideenbrunnen, wenn er nicht kreativ wäre? Die Klippen konnten umschifft werden und ich bin um einige Erfahrungen ​(Mailanbieter, Domain-Hosting…) reicher. ​Der neue Workshop wird länger und ausgefeilter werden und einen anderen Titel haben. Welcher ist noch geheim. Der genaue Zeitpunkt liegt auch noch nicht fest, außer dass es im Sommer sein wird. Aber keine Bange, für Freizeit, Eis und Sonnenschein wird für die Teilnehmer trotz allem Zeit sein.

Für diejenigen, die beim Beta-Kurs nicht dabei sein konnten, gibt es den Workshop jetzt zum Kauf als Workbook/EBook für Selbstlerner, Mail genügt.

​Online-Kurs

​Da ist etwas in Arbeit, allerdings erst für Ende des Jahres geplant. Es wird um das Erkennen und Überwinden eigener Glaubenssätze gehen und die Option geben, dass der Kurs von mir begleitet wird.

Erste Steuererklärung​ für das Business

Kaum zu glauben, aber es gibt Tools, die es ermöglichen, die ganzen Buchungsdinge so zu erleichtern, dass es fast schon Spaß macht. Mit grafischer Aufbereitung, Automatisierung, Verknüpfung usw. Nach dem ersten Erschrecken darüber was so alles zu beachten ist (ich bin ja nicht vom Fach), große Erleichterung, dass das Tool mir da einiges abnimmt und sogar noch eine Verknüpfung zu meinem Steuerberater anbietet.

Dieses Jahr also zum ersten Mal eine Steuererklärung für das Business. Ich bin schon sehr gespannt!