Wunschkundinnen-Workshop

„Was ist Rollenspiel überhaupt?“

„Alle reden von ihrer Wunschkundin. Aber wer ist das eigentlich?“

„Und wie bringe ich das jetzt zusammen?“

– Hast du schon eine grobe Idee, wie Deine Wunschkundin aussehen könnte, aber Dir fehlt noch irgendwas, weil sie sich noch nicht ganz „rund“ anfühlt?

– Oder hast du deine Wunschkundin schon definiert, aber weißt noch nicht wie du sie ansprechen willst?

– Möchtest Du das Thema Wunschkundin mit Spaß und einfach mal ganz anders angehen?

– Hast Du genug Zeit mit Wunschkundin-Templates verschwendet und willst endlich vorwärtskommen?
 

Ich zeige dir hier mit Rollenspiel als „Hilfsmittel“, wie du in einer kleinen Gruppe deiner Wunschkundin näher kommst. Welche Fragen du stellen kannst und wie du sie für dich stimmig beantwortest. Wie du dich in Deine Wunschkundin versuchen kannst einzufühlen, um besser zu verstehen was sie braucht. Alternativ kannst du die Wunschkundin auch beobachten, während sie von anderen Teilnehmerinnen gespielt wird – und die Szene selber mit beeinflussen, als meine Regieassistenz.

Ziel ist, dass du am Ende in der Lage bist, deine Wunschkundin gezielt anzusprechen an der Stelle, an der sie gerade steht. Um ihr leichter
verständlich zu machen was du anbietest und warum sie gerade deine Hilfe gerade jetzt braucht.

Und das Ganze in lockerer, entspannter Atmosphäre, spielerisch und mit Neugier.

 

Wie läuft das ab?

 

Im ersten Teil des Workshops erkläre ich wie Rollenspiel funktioniert. Generell und in diesem besonderen Fall, denn damit das Ganze nicht zu trocken wird, wird ein Charakter von mehreren Teilnehmer*innen gespielt, die jeweils die Rolle einer Emotion im Kopf des Charakters übernehmen.

Wer den Film „Alles steht Kopf“ kennt, wird sicherlich ein Bild vor Augen haben. Du kennst den Film nicht? Stelle
Dir vor, in Deinem Kopf ringen 5 Emotionen (Freude, Kummer, Angst, Ekel/Abneigung und Wut) darum, wer das Steuer hat. Sie wollen alle nur
das Beste, aber manchmal diskutieren sie nicht, sondern einer handelt einfach. 

Es kann und darf mit Humor genommen werden. Lachen ausdrücklich erwünscht! Wer lacht kann nämlich
schwerlich Angst haben und außerdem sitzen wir alle im selben Boot (bzw. Kopf).

Danach stellt die erste Teilnehmerin ihre Wunschkundin kurz vor, soweit sie bereits definiert ist, und diese
Person schicke ich dann in eine Situation in ihrem mutmaßlichen Alltag.
Gespielt wird sie dabei von 5 Teilnehmerinnen, die jeweils eine Emotion im Kopf übernehmen.

Danach haben wir Zeit für Fragen und Anmerkungen, bevor die nächste Szene dran ist.

 

Was Du dazu brauchst: Einen Zugang zu der Software Zoom. Papier und Stift können auch nicht schaden. Und 2 – 2.5 Stunden Zeit.

On top gibt es übrigens jede Menge Ideen und Motivation, so war zumindest die Rückmeldung meiner bisherigen Teilnehmerinnen.

 

Du benötigst keinerlei Vorkenntnisse, wir können fast direkt loslegen. Deshalb sind es Szenen aus dem Alltag: jeder hat einen Alltag. Hier
werden keine Extremsituationen betrachtet. Die 5 Emotionen mögen vielleicht ein wenig seltsam klingen aber, Hand aufs Herz, die kennt
jeder. Oder? Das Wut-Teufelchen, das manchmal wütend aufstampft. Oder Kummer, der manchmal alles irgendwie schwer macht?

 

Wenn du Rollenspiel bisher nur aus Dingen wie Assessment-Centern kennst:
Hier gibt es keine Bewertung, keiner muss irgendeine Rolle übernehmen (aber du wirst mitspielen wollen, garantiert!) und sich lächerlich
machen geht auch nicht, deshalb sitzen wir da ja gemeinsam

 

Also, Butter bei die Fische, was bringt es dir konkret?

  • du hast einen Einblick darin, was deine Wunschkundin anzündet/antreibt: Angst? Kummer? Abneigung? Oder Freude? Du kannst sie total abholen und musst nicht raten
  • du läufst quasi ein Weilchen in den Schuhen deiner Wunschkundin und kannst eigene Annahmen ggf korrigieren
  • du kannst damit dein Produkt aus dem Kopf so beschreiben, dass es die Wunschkundin abholt, anzündet, dass sie es haben will – und auch kauft
  • du bekommst leichter die Leute, die zu dir passen und die auch deine Hilfe WOLLEN (alle anderen werden aussortiert)
  • es spart dir eine Menge Zeit, weil du spürst/weißt wie sie ist, musst keine Tausende Wörter verschendeten Text an deine Wunschkundin mehr schreiben, weil du jetzt weißt wie du sie wirklich ansprechen kannst
  • die Wunschkundin versteht dann auch was du willst und bekommt genau die Lösung, die sie erwartet hat, weil die Texte für sie auch Sinn ergeben
  • am Ende des Workshops hast du voll Bock deine Erkenntnisse zu Papier zu bringen und endlich diese Landingspage oder diesen Produkttext zu schreiben und du weißt es wird einfach nur geil
  • es zündet dich auch selbst an und dient deiner Mission: du kannst dich entfalten und deine Message besser in die Welt rausbringen
 
Und wenn das jetzt nicht genügend Argumente sind….
 
 
Aktuell gibt es keinen Termin. Aber melde dich gerne wenn Du Interesse hast.