Gemeinsam schreiben

Gemeinsam schreiben – was meine ich damit eigentlich?

„Eigentlich“ ist ein Autor doch jemand, der allein im stillen Kämmerlein schöne Sätze fabriziert, die dann zu einer großartigen Geschichten
zusammenwachsen. Oder so ähnlich. Jemand mit überbordender Kreativität, der es schafft aus dem Nichts fantastische Welten zu erschaffen.

Nun ist alleine im stillem Kämmerlein sitzen aber, meistens, recht einsam. Und davon gab es die letzten Jahre ja nun wirklich genug. Außerdem lebt das Schreiben von Inspiration – und jeder der sich mit Kreativtechniken auseinandergesetzt hat weiß, dass eine Gruppe dort in fast allen Fällen einfach mehr „liefert“ als eine Einzelperson. Ganz einfach, weil Ideen anderer die eigene Kreativität befeuern.

Und genau das mache ich mir beim gemeinsam schreiben zu Nutze: jede*r schreibt zwar nur aus der Perspektive seiner*ihrer Person, darf aber auch die Umwelt ändern bzw beschreiben. Nur eben nicht die Reaktionen der anderen Protagonist*innen. Oft ist es irgendeine Kleinigkeit, die das Gegenüber dann auf eine weitere oder neue Idee bringt, wie die Geschichte weiterzuspinnen ist. Das heißt auch, dass es nicht vorab schon einen festen Plot gibt, sondern dieser sich während des Schreibens entwickelt.

Das führt nicht selten zu sehr komischen Situationen am Anfang, wenn alle sich noch eingrooven, in ihren Charakter und in die Gruppe hineinfinden. Und bekommt dann doch irgendwann Tiefgang und Entwicklung.

Ideenlos? Keine Chance

Echte feste Schreibblockaden lassen sich wahrscheinlich nicht lösen, aber wer etwas feststeckt, der wird merken, dass die Anderen da einen gewissen Antrieb geben. Interessanterweise nicht nur in der Geschichte selber, sondern auch außerhalb. Kreativität lässt sich nämlich nicht beschränken. Wenn sie erstmal wieder aktiviert ist, dann will sie sich auch zeigen. Im sicheren Raum, in der Gruppe – und dann fast immer auch nach außen.

Kann man das mal ausprobieren?

Klar. Wenn Du das ausprobieren willst, lade ich dich herzlich ein, das im Rahmen der SchreibWelten zu tun. Im Herbst werden die SchreibWelten wieder für 4 Wochen die Türen öffnen, du kannst dich hier einfach auf die Interessentenliste setzen. Keine Sorge, das Schnuppern kostet dich keinen Euro.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.